Neue Kolume: Antiyklisches DAX-Positionstrading

Alle Börsianer sind stetig auf der Suche nach dem besten Handelssystem und einer Optimierung des eigenen Tradings. Es ist die Suche nach dem heiligen Gral in einer sich schnell ändernden Umgebung. Hierbei interessiert sich manch Anleger für das Vorgehen und die Gedanken anderer. Seit dem 18.06.2016 kann man mein hybrides und antizyklisches DAX-Positionstrading öffentlich verfolgen. Ich möchte diese Transparenz meiner Handlungen nun um regelmäßige Blogs in Form einer Kolumne ergänzen und meine Gedanken, Set Ups und Charts mit Dir teilen.

Hier findest Du mein Wikifolio zum hybriden Positionstrading

Aktueller Stand Underlying
10.574,50 Pkt. [DB]

Wochenrückblick
Eine ziemlich langweilige Woche liegt hinter uns. Das Handelssystem lieferte keine konkreten Kauf- oder Verkaufs-Signale. Lediglich ein Vorsignalwechsel von Long zu Short wurde ausgelöst, was jedoch nicht viel zu bedeuten hat. Das markante Tief am 13.10. ging einfach nur so tief, dass das Handelssystem einen möglichen (!) weiteren Positionsaufbau signalisierte. Da der letzte Einkaufslevel jedoch bei ca 10.350 Pkt erfolgte und das System auf einer umgekehrten Pyramidisierung basiert, wäre kein weiterer Zukauf über einem Signallevel von 10.300 vorgesehen.

Mittelfristiger Ausblick

chart-16102016-2105-db-dax
Auf Grund des anhaltenden Seitwärtstrends ist eine Einschätzung der zukünftigen Entwicklung praktisch nicht möglich. Es bestehen zwei grundlegend verschiedene Szenarien. Einerseits wäre ein Long-Ausbruch möglich, das Tief am 13.10. bei 10.350 bestätigte eigentlich einen möglichen neuen aufwärts gerichteten Trendkanal, es fehlt jedoch noch immer die notwendige ergänzende Bestätigung an der Oberseite. So lange der Kurs nicht das letzte Hoch bei ~10.705 Punkten überläuft, bleibt ein Long-Szenario lediglich eine Möglichkeit, auch wenn die letzte Kursentwicklung sogar ein aufwärts gerichtetes Dreieck formte.

Andererseits befindet sich der DAX aktuell noch immer in einer akiven Abwärtsbewegung (wenn auch mittelfristig in einer übergeordneten, steigenden Long-Bewegung), die theoretisch bis zu einem Low von 9.700 Punkten laufen könnte. Fazit: Schlechter einschätzbar könnte das Underlying derzeit kaum sein.

Glücklicherweise reagiere (!) ich nur auf den absolvierten Kursverlauf, ich bin somit nicht angewiesen auf vage Prophezeiungen, was mich in der aktuellen Lage deutlich entspannt. Kurzfristig orientierten Tradern würde ich aktuell nur die Seitenlinie empfehlen.

Aktueller Investitionslevel

Invest: 59,4%

Cash: 40,6%

Aktuelle adaptive Vorsignal-Level

Realisierung von Teilpositionen über mindestens 10.720 Punkten

Aufbau weiterer Positionen unter maximal 10.300 Punkten

Getriggertes dynamisches Handelssignal liegt aktuell keines vor

3 Comments

  1. Pingback: Neue Kolume: Antiyklisches DAX-Positionstrading - Inside Trading

  2. Pingback: Dreieck nach oben durchbrochen - 10.800 nächste Woche? - Kupfer-Blog

  3. Pingback: Summarium MMXVI - Das war Contramo 2016 - Höfgen-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.